Hauptstraße 97
69117 Heidelberg
Tel 06221 – 184086

hdkv@hdkv.de

Di, Mi, Fr 12 – 19 Uhr
Do 15 – 22 Uhr
Sa – So 11 – 19 Uhr

 

Vorschau

Freitag
25.10.
19 Uhr
Eröffnung ›Technoscapes‹

Donnerstag
7.11.
19 Uhr
Tafelrunde mit Doug Saunders: ›The architecture of integration‹
in Kooperation mit der IBA Heidelberg

 

Doug Saunders: ›The architecture of integration‹
Wie (Stadt)-Planung und soziokulturelle Interventionen unsere Städte inkusiver machen können.

Vortrag in englischer Sprache, Vortrag und Gespräch werden simultan ins Deutsche übersetzt.

 



Im Rahmen seines 150-jährigen Jubiläums lädt der Heidelberger Kunstverein mit der IBA Heidelberg  zur ›Tafelrunde‹ mit Doug Saunders.


Der kanadisch-britische Autor und Journalist wurde mit Büchern wie ›Arrival City – Die neue Völkerwanderung‹ 2010/11 oder der ›Mythos der Überfremdung‹ (Muslim Tide) 2015 weltweit bekannt. Saunders widmet sich der Untersuchung mit der globalen Migrationsbewegung einer der zentralen Herausforderungen für die Stadtgesellschaften des 21.Jahrhunderts. Anstelle der verbreiteten Horrorszenarien versucht er, anhand verschiedener Fallstudien positive Effekte und notwendige Maßnahmen  aufzuzeigen.
Für seine Reportagen, Kolumnen und Bücher wurde Saunders mehrfach ausgezeichnet, darunter fünfmal mit dem National Newspaper Award (kanadisches Pendant des Pulitzer Preises), dem Donner Preis, dem Schelling Architektur-Theoriepreis und dem Wenjin Book Award der National Library of China. Seine von der Presse hochgelobten Bücher zur ›Arrival City‹ lieferten u.a. die Leitlinien für den deutschen Beitrag zur Architekturbiennale in Venedig 2016. Zurzeit ist Saunders Richard von Weiszäcker-Fellow der Robert Bosch Stiftung Berlin.

 

Im Heidelberger Kunstverein wird Saunders einen kurzen Impulsvortrag zur ›Offenen Gesellschaft‹ halten, über die Möglichkeiten und Herausforderungen der ›Arrival City‹ sprechen und auf konkrete künstlerische Interventionen und räumliche Aspekte eingehen, die seine Thesen untermauern.

 

Im Rahmenseines 150-jährigen Jubiläumsprogramms lädt der Heidelberger Kunstverein regelmäßig zu Tafelrunden ein: einführende Impulsvortäge von Expert*innen leiten über zum informellen Gespräch mit Gästen beim Imbiss. Neben Carl Zillich Kurator, der IBA und Ursula Schöndeling, Direktorin des HDKV nehmen Vertreter*innen des IBA-Kandidaten ›Teilseiend‹, einer Initiative Heidelberger Muslime, als Gesprächspartner*innen an der Tafelrunde teil.

 

Freitag
8.11.
18 Uhr
Tagung: ›Lernort Kunstverein‹ – zur Kooperation von Schule und Ausstellungshaus
Eine Kooperation des HDKV mit dem Fach Kunst der Pädagogischen Hochschule

 

 

Tagung am 8. und 9. November 2019 im Heidelberger Kunstverein
›Lernort Kunstverein‹ Zur Kooperation von Schule und Ausstellungshaus

 
Wie kann die Zusammenarbeit von Schule und Kunstvereinen gelingen?

Wie kann ein Ausstellungsraum zum Lernort werden?

Welche Chancen bieten gerade wechselnde Ausstellungssituationen für die schulische Bildung?

 

 
Anlässlich der Mitgliederversammlung der ADKV laden der Heidelberger Kunstverein und das Fach Kunst der Pädagogischen Hochschule Heidelberg zur Tagung ›Lernort Kunstverein‹ ein. Die Tagung nimmt die Chancen und Herausforderungen einer Kooperation zwischen Schule und Kunstvereinen in den Blick und bringt Akteur*innen aus Hochschulen, Schulen und Kunstvereinen zum Austausch und Dialog zusammen.

 
Im Zuge der Diskussion um die Transformation von Kultureinrichtungen, die u.a. vom Baden-Württembergischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst mit dem Dialogforum für Kulturpolitik 2018 angestoßen wurde, kommen Vermittlungs- und Beteiligungsformaten Schlüsselpositionen zu. Kunstvermittlung besetzt demnach eine wichtige Rolle, um den Herausforderungen des gesellschaftlichen Wandels Anfang des 21. Jahrhunderts zu begegnen. Durch die allgemeine Schulpflicht erreichen Schulen einen Großteil aller gesellschaftlichen Gruppen, umgehen im besten Fall sogenannte ›Filterblasen‹ und bilden gesellschaftliche Realitäten ab. Auch vor dem Hintergrund des Ausbaus der Ganztagsschulen, wird das Potential außerschulischer Lernorte nicht nur für die kunstpädagogische Praxis interessanter. Die unmittelbare Begegnung mit Werken zeitgenössischer Kunst in Ausstellungen erschließt neue Erfahrungsräume und entfaltet eine Bildungswirksamkeit, die Disziplinen und Fächer überschreitet. Eine zeitgemäße Kunstpädagogik und -vermittlung nutzt Ausstellungen als offene Experimentierfelder für inklusive Angebote und die aktive Beteiligung der Schüler*innen. Das dichte Netzwerk der deutschen Kunstvereinslandschaft stellt auch in Stadtrandlagen und ländlichen Regionen Räume für eine direkte Begegnung von Schüler*innen mit Werken zeitgenössischer Kunst bereit.
Dieses Potential gilt es zu nutzen und gemeinsam auszubauen, um die Praxis der beteiligten Institutionen weiterzuentwickeln.

 
Die Vortragenden arbeiten im Bereich der Lehrerbildung und der freien Kunstvermittlung, als Künstlerinnen oder Lehrerinnen, Sonderpädagoginnen sowie als Ausstellungsmacherinnen. In vielerlei Hinsicht überschneiden sich Berufsbezeichnungen und -erfahrungen. Aus unterschiedlichen Perspektiven setzen sie sich für die Kooperation von Kunstvereinen und Schulen, insbesondere für die Auseinandersetzung mit zeitgenössischem Kunstschaffen, ein. Sie beleuchten aus theoretischer wie praktischer Sicht Potentiale und Fragen nach den jeweiligen Bedingungen der eigenen Arbeit und den notwendigen Maßnahmen für eine gelingende Zusammenarbeit. Die Tagung ermöglicht den Austausch zwischen Ausstellungsmacher*innen und Pädagog*innen, wendet sich gleichermaßen an Künstler*innen, Vermittler*innen wie an Mitglieder von Kunstvereinen, Studierende und eine interessierte Öffentlichkeit.

 
Vortragende: (Aufzählung folgt dem chronologischen Ablauf der Vorträge)
Prof. Dr. Christina Griebel, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe
Christine Biehler, Künstlerin und Kunstvermittlerin, Frankfurt am Main
Prof. Dr. Sara Burkhardt, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Vorsitzende des BDK e.V. Fachverband für Kunstpädagogik
Susanne Bauernschmitt & Dr. Teresa Sansour, Lehrende an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg
Sophia Capellaro, Referendarin

 
Tagungsorganisation
Ursula Schöndeling, Direktorin des Heidelberger Kunstvereins und
Prof. Mario Urlaß, Professor an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg
Veranstaltungsort Heidelberger Kunstverein, Hauptstraße 97, 69117 Heidelberg www.hdkv.de
Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei
Anmeldung zur Tagung bis zum 4.11.2019: hdkv@hdkv.de

 

 

Programm des ersten Tages: Freitag, 8. November 2019

 

18:00 Uhr Eröffnung
Begrüßung: Julia Philippi MdL, Vorstandsvorsitzende des Heidelberger Kunstvereins
Grußwort: Meike Behm, Vorstandsvorsitzende der ADKV
Kurze Einführung: Ursula Schöndeling und Prof. Mario Urlaß

 

 
18:30 Uhr Keynote I
Prof. Dr. Christina Griebel, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe
›Heute wird es leicht – Die Ausstellung als Lern- und Praxisort‹

 

 
ca. 19:30 Uhr Get together – Getränke und Häppchen im Foyer des HDKV

Samstag
9.11.
09:30 Uhr
Tagung: ›Lernort Kunstverein‹ – zur Kooperation von Schule und Ausstellungshaus
Eine Kooperation des HDKV mit dem Fach Kunst der Pädagogischen Hochschule

 

Im Rahmen des Jubiläumsprogramms laden der Heidelberger Kunstverein und das Fach Kunst der Pädagogischen Hochschule Heidelberg anlässlich der Mitgliederversammlung der ADKV, Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine, zur Tagung ›Lernort Kunstverein‹ – zur Kooperation von Schule und Ausstellungshaus“ ein.

 

Programm des zweiten Tages: Samstag, 9. November 2019

 

 

9:30 Uhr Ankommen mit Kaffee und Tee

 

 
10:00 Uhr Begrüßung und Anmoderation: Ursula Schöndeling und Prof. Mario Urlaß

 

 
10:10 Uhr Praxisbeispiel I
Christine Biehler, Künstlerin und Kunstvermittlerin, Frankfurt am Main›Come closer, Baby! – Kontaktaufnehmen. Performative Aneignungen von Werk und Haus

 

 

11:00 Uhr Keynote II
Prof. Dr. Sara Burkhardt, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Vorsitzende des BDK e.V. Fachverband für Kunstpädagogik
›Lernräume öffnen — Bildungsprozesse anstoßen. Vermittlung im Kunstverein, von Schule aus gedacht‹

 

 

12:00 – 13:00 Uhr Mittagspause im Foyer

 

 

13:00 Uhr Praxisbeispiele II
Kurze Anmoderation: Ursula Schöndeling und Prof. Mario Urlaß

 

 

13:10 Uhr
Susanne Bauernschmitt, Akademische Oberrätin im Fach Kunst an der PH Heidelberg & Dr. Teresa Sansour, Akademische Rätin am Institut für Sonderpädagogik der PH Heidelberg
›Von Kisten, Krokodilen und hypothetischen Konzepten‹
Künstlerische Kunstvermittlung mit inklusiven Lerngruppen in der Ausstellung der Galerie für Landschaftskunst

 

 

14:00 Uhr
Sophia Capellaro & Amelie Opitz, Referendarinnen
›Ver-rückte Architektur erfahren – Der Kunstverein als Begegnungsraum‹
Kunstvermittlung mit inklusiven Lerngruppen in der Ausstellung von Jean-Pascal Flavien

 

 

14:30 Uhr
Ursula Schöndeling, Direktorin Heidelberger Kunstverein
›Platz da – Vermittlung analog und digital‹

 

 

14:50 Uhr Resümee und Dank
ca.15:00 Uhr Ende der Tagung

Kalender Oktober
 
Eröffnung ›Technoscapes‹
   
X