Wolfgang Sautermeister

Renate Sandig, ›ohne Titel‹, 2010

»Die Zeichnung hat mir Renate Sandig geschenkt. Ich lernte sie kennen, als sie in das Atelier, das ich vor 20 Jahren in der Lebenshilfe gegründet hatte, gekommen war. Sie hat mich mit ihren Zeichnungen immer wieder sehr beeindruckt. Renate Sandig spricht kaum etwas darüber, was sie zeichnet und warum. Das Entstehen ihrer Arbeiten ist von einer ganz speziellen Energie getragen. Was sie da zu Papier bringt, in all seiner Reduktion oder gerade deswegen, bringt in mir viel in Bewegung. Ich schaue ihre Zeichnungen einfach sehr gerne an und verliere mich darin.

Renate Sandigs Kunst war noch nie in einem Museum, einer Galerie oder dergleichen. Es ist mir wichtig, auf ihre Arbeit aufmerksam zu machen.«

Zeichnung auf Papier, 180 x 130 cm