Riace

Riace ist eine Gemeinde im Süden Italiens. Aufgrund der wirtschaftlichen Situation hatte das Dorf die Hälfte seiner Einwohner verloren und viele Häuser standen leer. 1998 startete Domenico Lucano ein Programm namens „Citta Futura“, um den Flüchtlingen die verlassenen Wohnungen und eine Ausbildung anzubieten.

 

Domenico Lucano wurde später Bürgermeister des Dorfes und hat dazu beigetragen, sowohl die Bevölkerung als auch die Wirtschaft der Stadt wieder aufzubauen, das Dorf zu revitalisieren und die Schließung der Schulen zu verhindern. Es wurden Arbeitsplätze sowohl für Italiener als auch für Flüchtlinge geschaffen. Das Modell von Riace bietet den Flüchtlingen die Möglichkeit, frei von den extremen wirtschaftlichen und sozialen Belastungen an ihrer neuen Gesellschaft teilzuhaben. Sie können sich auf die Integration, das Erlernen der lokalen Sprache, die Interaktion mit den Einheimischen und den Erwerb der Fähigkeiten konzentrieren, die sie brauchen, um sich eine bessere Zukunft aufzubauen. Bislang wurden 150 der ehemals verlassenen Häuser gemeinsam wieder aufgebaut. In ihnen leben Flüchtlinge aus mehr als zwanzig Ländern.

 

Am 1. Oktober 2018 wurde Domenico Lucano wegen angeblicher Beihilfe zur illegalen Einwanderung verhaftet und unter Arrest gestellt. Dies geschah eine Woche, nachdem Innenminister Matteo Salvini eine Reihe einwanderungsfeindlicher Maßnahmen enthüllt hatte. Seit dem 5. September 2019 kann der ehemalige Bürgermeister von Riace wieder in sein Dorf zurückkehren.

 

Bild:

Nadira Husain: ›Ici, Riace‹, 2015, Pflanzlich gefärbter Baumwollstoff aus Kalamkari, © Nadira Husain und PSM, Berlin