Panorâmico de Monsanto

›Panorâmico de Monsanto‹ ist ein von Chaves de Costa entworfenes Panorama-Restaurant in dem Hügelgebiet Serra de Monsanto westlich des Stadtzentrums von Lissabon. Das Gebäude wurde zur Zeit der konservativen faschistischen Diktatur Estado Novo erbaut, 1969 wurde das Restaurant das erste Mal eröffnet. Das Gebäude und Restaurant war ein Modell des Luxus und der Überwachung der Räume der Stadt unter dem Regime Estado Novo. Daraus entwickelte es sich zu einer Ruine und einem Ort der alternativen zeitgenössischen kulturellen Nutzung. Eine Besonderheit dieses Ortes ist der 360 Grad Ausblick auf die Stadt.

Viele Jahre lange galt ›Panorâmico de Monsanto‹ als einer der besondersten Plätze der Stadt, doch aufgrund von falscher Planung und finanziellen Schwierigkeiten musste das Restaurant schließen. Das Gebäude entwickelte sich zu einem gefährlichen und verlassenen Ort. Jahre vergingen und es wurden keine Entscheidungen zur Nutzung des Ortes getroffen, stattdessen wurde er zum viel diskutierten Thema und als ›Weißer Elefant‹ bezeichnet. Dieser Ausdruck steht für eine Investitionsruine, ein Gebäude, das nach Fertigstellung oder nach vorzeitigem Abbruch eines Projektes entweder niemals seinem ursprünglich geplanten Zweck diente, oder nicht den erwarteten Ertrag oder Nutzen brachte.

Hauptbild:

Panoramablick auf Monsanto im August 2018, gemeinfrei.

Weitere Informationen:

https://www.follow-your-feet.com/inspiration/lost-places-in-lissabon/

https://www.weheartlisbon.com/en/sights/panoramico-de-monsanto