Mosche Safdie

Mosche Safdie wurde 1936 in Haifa, im heutigen Israel, geboren. In seiner Jugend zog er mit seiner Familie nach Montreal, Kanada, wo er später an der McGill Universität Architektur studierte. Außerdem lernte er bei dem us-amerikanischen Architekt Louis I Kahn. Seine Abschlussarbeit wurde bei der Expo 67, der 1967 in Montreal stattfindenden Weltausstellung, gebaut. Mit dieser Arbeit, die später als Betonwohnkomplex in Montreal unter dem Titel ›Habitat 67‹ erbaut wurde, wurde er weltberühmt. Das Gebäude gilt als eines der Wahrzeichen der kanadischen Stadt.

Habitat 67, Montreal, gemeinfrei

Safdie ist bekannt für seine geometrische Bauweise, für seine Betonung, sinnvolle und integrative Räume zu schaffen, um Gemeinschaft zu fördern. Selbst beschreibt er sich als Modernist.