Michael Marder

Ein Großteil seiner philosophischen Arbeit konzentriert sich auf den Ausbau von Philosophien, die Pflanzen als Wesen mit einer eigenen Form von Subjektivität berücksichtigen. Hierbei macht er deutlich, inwiefern Philosophie, insbesondere die Tradition der kontinentalen Philosophie, Pflanzen vernachlässigt oder als etwas ›anderes‹ ansieht und verhandelt.

Seine philosophischen Überlegungen zur Metaphysik in Rückgriff auf u.a. Aristoteles und Hegel, kombiniert er mit jüngsten Entdeckungen auf dem Gebiet der pflanzlichen Signal- und Verhaltensweisen und der Pflanzenneurobiologie. So trägt er zur posthumanistischen Diskussion bei, die im Grundlegenden Konzepte des Menschseins neu denkt.

 

Mehr:

Michael Marder, Artikel