Entwicklung des Fotojournalismus

Parallel zur Tagespresse entwickelte sich ein anderer Typ von Periodika – die Zeitschriften oder Magazine. Der wesentliche Unterschied zu Zeitungen lag in der Häufigkeit der Erscheinung und in der Einbandform. Das früheste Beispiel für Magazine war ›Erbauliche Monaths Unterredungen‹, ein Literatur- und Philosophiemagazin, das 1663 in Deutschland herausgebracht wurde. Das ›Gentleman’s Magazine‹, das erstmals 1731 in London veröffentlicht wurde, war das erste Magazin von allgemeinem Interesse.

 

Eine der heutzutage bekanntesten Zeitschriften – ›Time Magazine‹ – wurde 1923 von Henry Luce und Briton Hadden in New York gegründet. Schon bald nahm ›Time‹ eine bedeutende Rolle in der amerikanischen Presselandschaft ein und avancierte in den folgenden Jahrzehnten zu einem Vorbild für diese Form der Berichterstattung. Berühmt wurde das Magazin unter anderem durch seine Titelbilder, von denen heute einige einen festen Bestandteil des visuellen Bildgedächtnises bilden. Das bekannteste Feature der Time ist wohl die seit 1927 jährliche Wahl des Man of the Year, die mittlerweile in Person of the Year umbenannt wurde.

 

Bildquelle: https://ibrahimevsan.de/blog/2009/09/04/die-50-besten-zeitschriften-cover-im-ueberblick/