Dying Ināyat Khān

Dying Ināyat Khān (1618) ist der Titel von zwei Einzelporträts des Künstlers Bālchand, die den Tod von Ināyat Khān, dem engsten Hofbeamten des Moghul-Kaisers Jahangir, darstellen. Das eine ist ein Aquarell, das andere die Vorzeichnung. Sie zeigen Ināyat Khān abgemagert von seiner Opium– und Alkoholsucht und in Erwartung seines Todes. Heute werden sie als Meisterwerke der Moghul-Porträts betrachtet, die sich mit der menschlichen Sterblichkeit, Spiritualität und Natur auseinandersetzen.

Der sterbende Körper ist ein seltenes Thema in der Tradition der Moghul-Miniaturmalerei. Hier präsentiert es sich als auffallend kühne Dokumentation. Der Körper von Khān ruht auf großen Kissen, die seinen zerbrechlichen Torso stützen. Sein skelettartiger Brustkorb ist freigelegt, seine Hände wie Krallen, seine Beine unter einer Decke verborgen. Seine Auszehrung wird durch die Überlagerung von weichen Polstern und Kissen nur noch verstärkt.

Durch die Memoiren Jahangirs werden wir Zeuge der Verwunderung des Kaisers über die physische Erscheinung des Körpers des Sterbenden – höchstwahrscheinlich der Grund für diese Auftragsarbeit. Jahangir beschreibt den Zustand des Körpers des Mannes ausführlich: seine Sucht, seine Essgewohnheiten. Die physische Manifestation des Sterbeprozesses wird somit sowohl in visueller als auch schriftlicher Form dokumentiert.

Varunika Sarafs „Self Portrait as Inayat Khan“ ist ein direkter Bezug zu der Sterbeszene Ināyat Khāns. Sie stellt sich selbst von der Seite dar, bekleidet mit einem Gewand im Ikat-Muster, gestützt auf eine Reihe von Kissen. Ihre Füße sind nackt. Während ihrem ganzen Körper und ihrer Pose die kränkliche Zerbrechlichkeit der Auszehrung Ināyat Khāns fehlt, ist dessen ein Profil als geisterhafte Präsenz in Sarafs Kopf schwach angedeutet. Sie verliebte sich in die Zeichnung, als sie sie als Kind zum ersten Mal in einem Buch über Moghul-Miniaturmalerei sah. Die Art der Zeichnung, die feinen Linien und der Ausdruck Ināyat Khāns, haben sie seither nicht mehr losgelassen.

 

Quellen
Smart, Ellen. “The Death of Ināyat Khān by the Mughal Artist Bālchand.” Artibus Asiae, vol. 58, no. 3/4, 1999, pp. 273–279. JSTOR, www.jstor.org/stable/3250020. Accessed 17 May 2020.

 

Bild: Varunika Saraf: ›Self Portrait as Inayat Khan, 2016, 19,5 x 25 cm, Wasserfarbe auf Wasli-Papier mit Baumwollstoff, © Varunika Saraf