Dr. Lida von Mengden

Iris Bouwmeester, ›Sonar‹, 2015

»Bei der Recherche für mein Ausstellungsprojekt ›modern baroque‹ (Landau, Villa Streccius, 01.02.–17.03.2019) stieß ich auf die Arbeiten von Iris Bouwmeester und war sofort begeistert. Denn hier fand ich eine absolut aktuelle Formensprache, verbunden mit einer ungewöhnlichen und spannenden Materialität, die – obwohl sie ihren Ausgangspunkt in der konkreten und konzeptuellen Kunst hat – dennoch eine gewisse barockisierende Tendenz aufweist.

Von den drei ausgestellten Arbeiten, die alle das Industriematerial von Heizungsrohrverkleidungen einsetzen, wählte ich ›Sonar‹ für meine Sammlung aus. ›Sonar‹ kann wie ein ins Dreidimensionale übersetztes Sounddiagramm gesehen werden, aufgrund seiner vielschichtigen wellenartigen Oberfläche und des Plissée-artig gefalteten Aluminiums erinnert es aber auch an die Wolken, die silbrig glänzend die Himmelswelt eines barocken Heiligenbildes illustrieren.«

Acrylharz, Aluminium, 45 x 130 x 25 cm