Claudia Urlaß

Johann-Friedrich Langbein, ›Rotes Bild‹, 2019

»Das ›rote Bild‹ von Johann-Friedrich Langbein lässt mich bei jeder Betrachtung Neues entdecken, wandelt sich stets, will entschlüsselt werden, gibt Andeutungen von Bekanntem, die sich dann aber doch einer genauen Benennung entziehen und verschiedenste Assoziationen zulassen. Die leuchtende, rote Farbigkeit wird gegliedert durch fein eingearbeitete Strukturen und gebrochen von kühlen Blautönen. Der Blick schweift durch eine Art Fenster von einem Innenraum nach draußen. Dort trifft er auf die Andeutung einer Landschaft, deren Aufhügelung gleichzeitig an die Oberfläche eines gepolsterten Möbelstücks erinnert. Am rechten Bildrand ragt ein architektonisches Gewächs in die Höhe, gibt mir Deutungsrätsel auf. Die Wahrnehmung von Innen und Außen wird in Frage gestellt, löst sich auf. Jene Mischung aus Landschaft, Architektur, Pflanzlichem, Weichheit und Härte, Klarheit und Auflösung lädt mich immer wieder ein, mit den Blicken zu wandern und im Rot zu versinken.«

Acryl auf Leinwand, 102 x 132 cm