Bruno Taut

1921 wird er zum Stadtbaurat von Magdeburg berufen, ab 1924 arbeitet er wieder in Berlin für die Wohnbaugesellschaft GEHAG und konzipiert zahlreiche Siedlungsbauten. 1930 erfolgt seine Berufung an die Technische Hochschule Charlottenburg, ein Jahr darauf wird er Mitglied der Preußischen Akademie der Künste. 1932 siedelt Taut nach Moskau über, 1933 folgt er einer Einladung aus Japan, wo ihn 1936 der Ruf an die Akademie der Künste Istanbul ereilt. Zwei Jahre darauf, am 24. Dezember 1938, erliegt Bruno Taut seinem Asthmaleiden in Istanbul.

mehr unter https://www.museumderdinge.de/deutscher-werkbund/protagonisten/bruno-taut

Bild: Bruno Taut, eine Zeichnung aus Alpine Architektur, Hagen, 1919, gemeinfrei