Atelier Populaire

Atelier Populaire

 

 ›Education permanente‹, 1968

 ›Lutte prolongé‹, 1968

 ›La Chienlit c‘est lui!‹, 1968

 ›On vous intoxique!‹, 1968

 ›Non‹, 1968

 

Während der Unruhen im Mai 68 besetzten Aktivist*innen das Lithographie Studio der Kunstakademie L´École des Beaux-Arts in Paris und gründeten das Kollektiv Atelier Populaire. Die Mitglieder des Kollektivs wollten die Streikenden der Protestbewegung gegen die Regierung Charles de Gaulles unterstützen. Deshalb stellten sie Plakate her, die wichtiger und sichtbarer Teil des Streiks wurden. Durch das Arbeiten im Kollektiv trat die Autorschaft des Einzelnen in den Hintergrund, was sie vor den Konsequenzen ihrer illegalen Aktionen schützte. Sie produzierten Plakate im einfachen einfarbigen Siebdruckverfahren. Die Abbildungen c und d weisen auf die Vorbildfunktion der Plakate für die Stencil / Schablonen Technik für die Street-Art ab ca. 1970 hin.
Mit der Siebdrucktechnik konnte Atelier Populaire schnell auf aktuelle Ereignisse reagieren:

 ›La Chienlit c‘est lui!‹, 1968

entstand als Antwort auf eine Rede Charles de Gaulles während der Zuspitzung der Proteste. In dieser hatte er die Demonstranten durch das Wortspiel ›Chienlit‹ (übersetzt: Bettscheisser) beleidigt. De Gaulle wird mit seiner bekannten Kappe in vereinfachter Silhouette dargestellt und als ›Chienlit‹ bezeichnet (›Der Bettscheisser ist er‹). Der Ausdruck ist heute noch im politischen Kontext gebräuchlich und wird verwendet, um sich kritisch und ironisch auf de Gaulle zu beziehen.

 

 ›On vous intoxique!‹, 1968

Das Plakat ›On vous intoxique!‹ zeigt den Umriss einer menschlichen Figur im Vierfüßlergang, wobei die Körperteile wie in einem Kochbuch voneinander abgegrenzt sind: bestimmten Teile werden mit Mouton (franz.: Schaf) bezeichnet, andere mit den neuen Kommunikationsmedien wie Radio, Television, etc. beschriftet. Unter dem Titel ›On vous intoxique!‹ (Franz in etwa: ›man manipuliert Sie! / Sie werden vergiftet / abhängig gemacht‹) wird auf die Gefahr massenhafter Manipulation der Öffentlichkeit durch TV und Radio hingewiesen, die Menschen in folgsame Schafe verwandelt. Das Plakat scheint als probates Mittel gegen diese Manipulation vorzugehen.

 

 ›Education permanente‹, 1968

In diesem Plakat fordert Atelier Populaire die Verwendung der neuen Kommunikationsmittel zur Aufklärung und Bildung.