Analoge fotografische Originale

Negative

 

Als Negativ bezeichnet man ein auf analogem Aufnahmematerial belichtetes und entwickeltes Bild. Im Gegensatz zum Originalmotiv ist es seitenverkehrt und weist eine umgekehrte Farbgebung auf, d.h. helle Bereiche sind dunkel und dunkle Bereiche sind hell. Aus einem Negativ können beliebig viele Positivdrucke erzeugt werden, die die optische Realität wiedergeben.

 

 

Kontaktstreifen

 

Kontakte werden in der Regel von Negativen angefertigt, indem diese direkt auf ein Fotopapier gelegt und dann von oben belichtet werden. Kontaktet man einen ganzen Kleinbildfilm, erhält man einen Kontaktbogen oder Kontaktstreifen, auf dem alle Bilder als kleine Positive zu sehen sind. Dieses Verfahren dient vor allem zur Qualitätsbeurteilung eines Negativfilms. Des Weiteren werden Kontaktabzüge auch häufig für Archivierungszwecke erstellt.

 

Vintage Prints

Als Vintage Prints, im Deutschen auch Originalabzug genannt, bezeichnet man die „originalen“ Abzüge eines Negativs. Sie sind oftmals die ersten Abzüge, die vom Fotografen selbst oder unter seiner direkten Aufsicht hergestellt werden. Im Gegensatz zu Abzügen, die von anderen Personen oder im Nachhinein zur Vervielfältigung geschaffen wurden, gelten Vintage Prints als originale Kunstwerke. Häufig werden sie auch von den Fotografen signiert und nummeriert

Etwas seltener werden auch Drucke als Vintage Prints bezeichnet, die durch heutzutage eher weniger geläufige Verfahren wie Edeldruck oder Lithografie erzeugt wurden.

 

Bild: Kontaktabzug des 35-mm-Films, mit dem Alberto Korda am 5. März 1960 Che Guevara als Guerriellero Heroico fotografierte

Bildquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Kontaktkopie#/media/Datei:KordaFilmRollChe.jpg