Allen Ginsberg ›Howl‹

›Howl‹ (1955) ist das bekannteste Gedicht des US-amerikanischen Schriftstellers Allen Ginsberg und gilt als einer der signifikantesten poetischen Texte der Beat Generation. Das Gedicht besteht aus drei Teilen und einer s.g. Fußnote. Der erste Teil ist der längste und bekannteste, die anderen Teile und die Fußnote entstanden erst nach dem ersten Vortrag.

Der erste Teil wird eingeleitet mit:

I saw the best minds of my generation destroyed by madness, starving hysterical naked, dragging themselves through the Negro streets at dawn looking for an angry fix /Ich sah die besten Köpfe meiner Generation zerstört vom Wahnsinn, ausgemergelt hysterisch nackt, wie sie sich im Morgengrauen durch die Negerstraßen schleppten auf der Suche nach einer wütenden Spritze/

und fährt dann in einer Aneinanderreihung von Szenen – oft als Relativsätze verbunden – fort. Diese Szenen enthalten sowohl autobiographische und biographische Passagen aus dem Leben der Beat Generation als auch abstrakt-metaphysische und religiöse Symbolik. Wiederkehrende Themen sind Drogen, Jazzmusik und Wahnsinn vor dem Hintergrund der Vereinigten Staaten von Amerika in den 1950-ern. Die Verse reimen sich nicht, werden aber durch den Klang der Worte zusammengehalten. Dabei benutzt Ginsberg auch Slang-Wörter. In einem entsprechenden Vortrag wirkt dieser Teil tatsächlich wie ein langes Geheul oder eine Wehklage.

 

›Howl‹ (englischer Text): https://www.poetryfoundation.org/poems/49303/howl

Erste Aufnahme, vorgetragen von Allen Ginsberg, Februar 1956, Portland’s Reed College

Bild: Das Geheul, Deutsche Erstausgabe, Limes, Wiesbaden 1959

Bildquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Howl#/media/Datei:Ginsberg_-_geheul.jpg