1980: Künstler*innen in der Ausstellung ›Die Prinzhorn Sammlung‹

Der historische Bestand der Sammlung Prinzhorn kennt 500 vorwiegend chronisch kranke und hospitalisierte Künstler*innen, von denen die meisten die Diagnose Schizophrenie erhielten. Zum ­Zeitpunkt der Ausstellung waren von vielen Patient*innen nur der (Vor)Name, die Diagnose und Anstalt bekannt. Erst in den folgenden Jahrzehnten konnte die Forschung weitere Lebensdaten und Details zu den jeweiligen Krankengeschichten ermitteln.

 

In enger Absprache mit der Restauratorin Ruth Keller traf die Arbeitsgruppe eine Auswahl an Arbeiten für die Ausstellung, von denen einige erstmalig zu sehen waren.

 

Folgende Künstler*innen waren im monografischen Teil der Ausstellung vertreten und wurden mit Zitaten aus Prinzhorns Buch ›Bildnerei der Geisteskranken‹ (1922) vorgestellt:

 

  • Ernst Bernhardt (1881-1940)
  • Else Blankenhorn (1873-1920)
  • Karl Genzel (Pseudonym: Karl Brendel, 1871-1925)
  • Alois Dallmayr (1883-1940)
  • Elisabeth F. (1890-1921)
  • Paul Goesch (1885-1940)
  • Josef Heinrich Grebing (1879-1940)
  • Heinrich Hack (1869-nachweislich 1936)
  • Oskar Herzberg (1844-1917)
  • August Klett (Pseudonym: August Klotz, 1866-1928)
  • Johan Knopf (Pseudonym: Johan Knüpfer, 1866-1910)
  • Franz Malter (1848-1909)
  • Hermann Mebes (1842-1918)
  • Peter Meyer (Pseudonym: Peter Moog, 1872-1930)
  • Heinrich Anton Müller (1865-1930)
  • August Natterer (Pseudonym: August Neter, 1868-1933)
  • Franz Karl Bühler (Pseudonym: Franz Pohl, 1864-1940)
  • Josef Schneller (Pseudonym: Joseph Sell, 1878-1943)
  • Gustav Sievers (1865-1941)
  • Agnes Richter (Pseudonym: ›Stickerin‹, 1844-1918)
  • Oskar Voll (1876-nachweislich 1935)
  • Hyacinth von Wieser (Pseudonym: Heinrich Welt, 1883-nachweislich 1912)
  • Konrad Zeuner (1841-1919)
  • Frau von Zinoview (Lebensdaten unbekannt, nachweisbar um 1920)
  • ›Fall 411‹ (Anonym, weiblich, Lebensdaten unbekannt, nachweisbar um 1921)