Hauptstraße 97
69117 Heidelberg

Di – So 11 – 19 Uhr
Do 11 – 22 Uhr

Tel 06221 – 184086
Fax 06221 – 164162

www.hdkv.de
hdkv@hdkv.de

Vorschau

Samstag
23.9.
18 Uhr
Lange Nacht der Fotografie
Im Rahmen einer ›Langen Nacht der Fotografie‹ öffnen die Biennale für aktuelle Fotografie und das OFF//FOTO alle teilnehmenden Ausstellungsräume bis in die späten Abendstunden hinein. Die Besucher können die vielfältigen und zahlreichen Schauplätze der Fotografie erkunden und auf Entdeckungstour gehen. So werden Ausstellungen zum Ort der Begegnung und die Fotokunst für alle erlebbar.
Der Heidelberger Kunstverein bietet im Rahmen der ›Langen Nacht der Fotografie‹ die ›Tour de Photo‹ an.
Donnerstag
28.9.
09 Uhr
Kunstreise: Biennale Venedig

Mit Anne Imhof und Franz Erhard Walther wurden in diesem Jahr gleich zwei deutsche Künstler mit dem Goldenen Löwen, einem der international beachteten Kunstpreise, ausgezeichnet. Die Preisvergabe an den deutschen Pavillon wurde frenetisch gefeiert und gleichzeitig harsch kritisiert. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir uns ein Bild machen: Wir erkunden die Länderbeiträge in den Pavillons auch außerhalb der Gardini und bilden eine Heidelberger Jury. Auch die umfangreiche Gruppenausstellung ›Viva Arte Viva‹, kuratiert von Christine Macel, schauen wir im gemeinsamen Rundgang an. Die Reise findet in Begleitung von Ursula Schöndeling und Jasmin Meinold statt.

 

Samstag
30.9.
11 Uhr
InstaWalk mit ›This Ain’t Art School‹

 

Gemeinsam mit der freien Autorin, Instagrammerin und ›This Ain’t Art School‹-Gründerin Anika Meier führt Sie die Erkundungstour per Instagram durch die Ausstellungshäuser der Biennale für aktuelle Fotografie in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg.

 

  • Treffpunkt: Kunstverein Ludwigshafen, Bismarckstraße 44-48, 67059 Ludwigshafen am Rhein
  • Kosten: frei
  • Anmeldung: @thisaintartschool
Donnerstag
5.10.
20 Uhr
Bar Blau
Kunst / Drinks / Führung

 

Jeden ersten Donnerstag im Monat laden wir euch in unsere ›Bar Blau‹ in die Cafeteria des Kunstvereins ein. Neben dem Genuss von frischen Getränken habt ihr die Möglichkeit, mehr über die Ausstellungen zu erfahren.

Lesung Ingo Schulze // 20 Uhr

Ausstellungsrundgang mit dem Künstler und Kunstvermittler Maximilian Bauer. // ca. 21 Uhr

 

Kosten: regulär 4€, ermäßigt 2 €, Mitglieder frei. (Für die Lesung wird ein gesonderter Eintritt erhoben)
Donnerstag
5.10.
20 Uhr
Lesung mit Ingo Schulze
In Kooperation mit ›Allerorts: Literatur!‹

Ingo Schulze ist einer der renommiertesten deutschen Autoren seiner Generation. Sein Debüt ›33 Augenblicke des Glücks‹ (1995) wurde mit Begeisterung aufgenommen, einzelne Erzählungen wurden im New Yorker abgedruckt. ›Simple Storys‹ (1998) war ein spektakulärer Erfolg und ist Schullektüre. Für ›Handy‹ (2007) wurde er mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet, für ›Neue Leben‹ (2005) mit dem Joseph-Breitbach-Preis. Sein Werk wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Sein neuer Roman ›Peter Holtz. Sein glückliches Leben von ihm selbst erzählt – aufgeschrieben und für den Druck vorbereitet von Ingo Schulze‹ erscheint Anfang September.

 

Zum Buch:

Peter Holtz will das Glück für alle. Schon als Kind praktiziert er die Abschaffung des Geldes, erfindet den Punk aus dem Geist des Arbeiterliedes und bekehrt sich zum Christentum. Als CDU-Mitgli ed (Ost) kämpft er für eine christlich-kommunistische Demokratie. Doch er wundert sich: Der Lauf der Welt widerspricht aller Logik. Seine Selbstlosigkeit belohnt die Marktwirtschaft mit Reichtum. Hat er sich für das Falsche eingesetzt? Oder für das Richtige, aber auf dem falschen Weg? Und vor allem: Wie wird er das Geld mit Anstand wieder los? Peter Holtz nimmt die Verheißungen des Kapitalismus beim Wort. Mit Witz und Poesie lässt Ingo Schulze eine Figur erstehen, wie es sie noch nicht gab, wie wir sie aber heute brauchen: in Zeiten, in denen die Welt sich auf den Kopf stellt. Vom Waisenkind zum Millionär. Wie konnte das so schiefgehen?

 

Das Anfang 2016 vom Karlstorbahnhof initiierte Format Allerorts: Literatur! präsentiert Autoren und ihre Werke mithilfe zahlreicher Partner an den verschiedensten Orten in der Stadt. Literatur nimmt mit auf Reisen – zu neuen Gedanken und Orten. Sie bringt Sprache an spannende Plätze in die Stadtteile und lädt ein, aussichtsreiche Ufer in der Literaturstadt Heidelberg zu erforschen.

 

Der Abend wird moderiert von Beatrice Faßbender.

Link zum Ticketkauf

 

Donnerstag
5.10.
21:30 Uhr
Führung zur Ausstellung ›Widerständige Bilder‹

 

 

Ausstellungsrundgang und die Einführung in die einzelnen Werke gibt Maximilian Bauer, Künstler und Kunstvermittler.

Sonntag
8.10.
11 Uhr
Führung zur Ausstellung ›Widerstädige Bilder‹

 

 

Ausstellungsrundgang und die Einführung in die einzelnen Werke gibt Maximilian Bauer, Künstler und Kunstvermittler.

Mittwoch
11.10.
20 Uhr
Shumona Sinha liest ›Staatenlos‹
Shumona Sinha stellt ihr neues Buch „Staatenlos“ vor.

 

Lesung / Auszüge: Shumona Sinha (französisch)

Übersetzung: Thomas Städtler (deutsch)

Moderation: Erika Mursa

Shumona Sinha zählte zu den Höhepunkten der ›Heidelberger Literaturtage im Aufbruch 2017‹. Im Heidelberger Kunstverein stellt sie ihr neuestes Buch vor, das im September 2017 im Verlag Edition Nautilus erscheint.

 

In starken Bildern schreibt die Autorin über drei Frauen, die sich einer unbarmherzigen Ordnung gegenübersehen – in Paris wie in Kalkutta. Sie sind entwurzelt, heimatlos, nie ganz angekommen in einer Gesellschaft, die unlebbar ist, vor allem für Frauen und Fremde. In einer Gegenwart, die zunehmend von Misstrauen, Angst und sogar Hass dem Anderen gegenüber geprägt ist, ist ›Staatenlos‹ eine wichtige und einzigartige literarische Stimme.

 

Shumona Sinha, geboren 1973 in Kalkutta, lebt seit 2001 in Paris. Für ihren Roman ›Erschlagt die Armen!‹ (dt. 2015) erhielt sie u.a. den Internationalen Kulturpreis des Hauses der Kulturen der Welt in Berlin. Auch ihr dritter Roman ›Kalkutta‹ (dt. 2016) wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Prix du Rayonnement de la langue et de la littérature française der Académie française und dem Grand Prix du Roman de la Société des gens de lettres.

 

Eine Veranstaltung des Deutschen-Französischen Kulturkreises in Kooperation mit dem Heidelberger Kunstverein.

 

  • Karten: 8 Euro an der Abendkasse, ermäßigt 5 Euro
  • Einlass ab 19:30 Uhr

Donnerstag
12.10.
19 Uhr
›Blick hinter die Kulissen‹
Was ist eigentlich die Biennale für aktuelle Fotografie, und wie entstehen so viele Ausstellungen?

 

Yasmin Meinicke, Geschäftsführerin, erklärt, wie die Biennale für aktuelle Fotografie zu dem wurde, was sie heute ist und wie dieses Konstrukt aus kuratiertem Fotofestival über drei Städte, zwei Bundesländer und sieben Ausstellungshäuser hinweg funktioniert.

 

Praktische Fragen zu Ausstellungsaufbau, Leihe, etc. werden vom Ausstellungskoordinator Christoph Blass beantwortet.

Ein Angebot der Volkshochschule Heidelberg e.V.

 

  • Anmeldung über: www.vhs-hd.de
  • Kosten: 9 Euro
Samstag
14.10.
11 Uhr
Städtetour Heidelberg

 

Bei der Städtetour haben Sie die Möglichkeit, an einem Tag durch alle teilnehmenden Ausstellungshäuser der Biennale für aktuelle Fotografie einer Stadt geführt zu werden (Dauer: ca. 3 Stunden).

 
Bitte beachten Sie, dass lange Fußwege zurückgelegt werden.
Anmeldung erwünscht: Tel.: 0621 293 3837, E-Mail: info@biennalefotografie.de

 
Treffpunkt: Sammlung Prinzhorn, Voßstraße 2, 69115 Heidelberg
Kosten: 6 € pro Person

Donnerstag
19.10.
19 Uhr
Führung zur Ausstellung ›Widerstädige Bilder‹

 

Ausstellungsrundgang und die Einführung in die einzelnen Werke gibt Jasmin Meinold, kuratorische Assistenz.

Samstag
21.10.
12 Uhr
Öffentliche Podiumsdiskussion: ›Tod der Streetphotography oder Tod des Rechts am eigenen Bild?‹

 

Unter welchen Umständen dürfen fremde Personen in der Öffentlichkeit fotografiert werden? Gelten bei der Ausübung von ›Streetphotography‹ andere Grundsätze als bei Schnappschüssen von Privatpersonen? Wie den widerstreitenden Interessen von ungestörter Kunstausübung und dem Schutz der Privatsphäre in einer digitalen Gesellschaft wirksam Rechnung getragen werden kann, wird Thema dieser Veranstaltung sein, bei der namhafte Vertreter aus Jurisprudenz, Anwaltschaft und Kunst zu Wort kommen werden.
Eine Veranstaltung im Rahmen der XI. Heidelberger Kunstrechtstage des Instituts für Kunst und Recht (ifkur) in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh).

 

Eintritt: frei

Sonntag
22.10.
14 Uhr
Kuratorenführung zur Ausstellung ›Widerständige Bilder‹
Führung durch die Ausstellung ›Widerständige Bilder‹ mit dem Kurator Boaz Levin.

 

Boaz Levin (*1989 in Jerusalem) ist Mitglied des Kuratorenteams der Biennale für aktuelle Fotografie (vormals Fotofestival).

 

Er studierte Kunst an der Bezalel Academy of Arts, Jerusalem und an der Universität der Künste, Berlin bei Hito Steyerl.
Mit Hito Steyerl, Fred Lamb und Vera Tollmann gründete er 2014  das ›Research Center for Proxy Politics‹. Es handelt sich um eine Gruppe von Künstler*innen, Wissenschaftler*innen, Theoretiker*innen und Praktiker*innen, die die Auswirkungen des digitalen Wandels auf gesellschaftliche und politische Zusammenhänge untersuchen und gestalten. Die Ergebnisse werden auf einer Website unter http://rcpp.lensbased.net/ veröffentlicht.

 

Boaz Levin lebt als Künstler, Schriftsteller, Forscher und freier Kurator in Berlin und Jerusalem.

 

Bei der Führung gibt der Kurator Einblicke in seine Ausstellungskonzeption sowie in die Arbeit ausgewählter Künstler*innen.

 

Donnerstag
26.10.
19 Uhr
Führung zur Ausstellung ›Widerständige Bilder‹

 

 

Ausstellungserkundung mit Anica Skibba, Studentin Kunstgeschichte.

Dienstag
31.10.
12 Uhr
Mobile Dunkelkammer
Foto-Negative selbst entwickeln

 

 

Entwickeln in der Dunkelkammer – eine romantische Vorstellung, die durch die digitale Fotografie fast nur noch Experten vorbehalten ist. Während sechs Tagen wird dieses Erlebnis für jeden erfahrbar gemacht, denn die Mobile Dunkelkammer macht an öffentlichen Plätzen in Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen halt.

Jeden Tag gibt es eine Porträt-Session, bei der man sich von einer Großformatkamera ablichten lassen kann. Die Negative werden dann angeleitet in der Dunkelkammer entwickelt, die Abzüge können als Erinnerung mit nach Hause genommen werden.
Keine Kosten und keine Anmeldung (da für alle Passanten und Interessierte offen)

 

Ort: Vor dem Anatomiegarten, Hauptstraße 49

Von 12 bis 16 Uhr

Mittwoch
1.11.
12 Uhr
Mobile Dunkelkammer
Foto-Negative selbst entwickeln

 

 

Entwickeln in der Dunkelkammer – eine romantische Vorstellung, die durch die digitale Fotografie fast nur noch Experten vorbehalten ist. Während sechs Tagen wird dieses Erlebnis für jeden erfahrbar gemacht, denn die Mobile Dunkelkammer macht an öffentlichen Plätzen in Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen halt.
Jeden Tag gibt es eine Porträt-Session, bei der man sich von einer Großformatkamera ablichten lassen kann. Die Negative werden dann angeleitet in der Dunkelkammer entwickelt, die Abzüge können als Erinnerung mit nach Hause genommen werden.

 

 

Keine Kosten und keine Anmeldung (da für alle Passanten und Interessierte offen)

 

Ort: vor dem Heidelberger Kunstverein

Von 12 bis 16 Uhr

Donnerstag
2.11.
20 Uhr
Bar Blau
Kunst / Drinks / Führung

 

Jeden ersten Donnerstag im Monat laden wir euch in unsere ›Bar Blau‹ in die Cafeteria des Kunstvereins ein. Neben dem Genuss von frischen Getränken habt ihr die Möglichkeit, ab 21 Uhr in einer Führung mit Anica Skibba mehr über die Ausstellungen zu erfahren.

 

Kosten: regulär 4€, ermäßigt 2 €, Mitglieder frei.

Donnerstag
2.11.
21 Uhr
Führung zur Ausstellung ›Widerständige Bilder‹

 

 

Ausstellungserkundung mit Anica Skibba, Studentin Kunstgeschichte.

Sonntag
5.11.
11 Uhr
Direktorinnenführung zur Finissage ›Widerständige Bilder‹

 

 

Ursula Schöndeling, Direktorin Heidelberger Kunstverein, führt durch die Ausstellung ›Widerständige Bilder‹. Neben der Einführung in ausgewählte Werke werden auch die Ausstellungskonzeption und die Einordnung in das Thema der diesjährigen Biennale für aktuelle Fotografie ›Farewell Photography‹ diskutiert.

 

Richard Frater, „April“, 2015, Detail

Kalender September
    
Lange Nacht der Fotografie
Kunstreise: Biennale Venedig
InstaWalk mit ›This Ain’t Art School‹