Panorama

Das ›Panorama‹ bezeichnet eine Gattung der Gemälde, die auf einer zylindrischen Fläche als monumentales Rundgemälde mit einer 360°-Sicht geschaffen wurde. Bildträger können Leinwände oder zweckgebundene erbaute Räume und Gebäude (Beispiel: Rotunden) sein. Die Entstehung dieser Darstellungsform lässt sich auf den Iren Robert Barker im Jahre 1781 zurückführen. Dieser meldete ein Patent unter dem Namen ›la nature à coup d’oeil‹ (zu Deutsch: Natur auf einen Blick) an. Der Begriff ›Panorama‹ fiel daraufhin erstmalig in der ›Times‹ am 10. Januar 1792.
Panoramadarstellungen zeigen in der Regel heroische Schlacht-, Landschafts- oder Stadtszenen. Mit dem Einläuten der industriellen Revolution, ist der europäische Geist von der ›Horizontentdeckung‹ geprägt. Der Beginn des Tourismus, die Anfänge des Alpinismus und Heißluftballonfahrten verursachten eine ›Sehsucht‹. Insbesondere dem einfachen, nichtreisenden Bürgertum waren die Panoramen ein Zugang in ferne Landschaften einzutauchen. Das rege Interesse an diesen Rundumbildern ließ das Panorama zu einem ersten visuellen Massenmedium einer eurozentristischen Welt aufsteigen, in dem sich immer auch die Ideen der jeweiligen Zeit und Kultur zu Landschaft, Natur und Geschichte spiegeln.

 

Quellen:

https://www.welt.de/geschichte/article131258865/Die-Kunst-des-Panoramas-ist-auferstanden.html

https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/kb/article/viewFile/11300/5161

https://books.google.de/books?id=J8JKCgAAQBAJ&pg=PA106&lpg=PA106&dq=panorama+rundgemälde+landschaftsmalerei&source=bl&ots=vyRhW2lGHr&sig=9cuorTrY0j25r7nRA-RfJ4Kzidw&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjy8ZOa4IDYAhXGAsAKHfhXBPIQ6AEIWjAJ#v=onepage&q=panorama%20rundgemälde%20landschaftsmalerei&f=false

 

Bild: Querschnitt der Rotunde im Leicester Square, in der das ›Panorama von London‹ von Robert Barker ausgestellt wurde, 1801.

Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cross-section-of-the-rotund_0.jpg