Hypothetische Schließung für die Binnenschifffahrt 1

Auszug Konzepttext >Freie Flusszone Süderelbe< von Till Krause

2012 rufen wir die Süderelbe in Hamburg zwischen Elbbrücken und Bunthäuser Spitze zur „Freien Flusszone“ aus und proklamieren für sie die „hypothetische Schließung für die Binnenschifffahrt“.

Mit verschiedensten Mitteln wird die Hypothese publik gemacht: Plakate und Transparente, öffentlichen Aktionen, intensive Ansprache von Bewohnern, Nutzern, Planern, Zusammenarbeit mit der nahe gelegenen internationalen gartenschau 2013, Kunstwerke, ein mobiles Informationszentrum, Publikationen etc.

Die Widerspruch herausfordernde Hypothese gibt den Anstoß, in engem Austausch mit allen, die es angeht, ein selbst ermächtigtes Forschungsprojekt durchzuführen und eine Vision für das Flussgebiet zu entwickeln. Wissenschaftliche Studien zur Uferbefestigung und Ökologie des Flusses werden durchgeführt. Mit den menschlichen und nicht menschlichen Anwesenden und Phänomenen entlang der Süderelbe wird Kontakt aufgenommen.

Was könnte man unter einer „Freien Flusszone“ verstehen, was könnte von diesen Ideen an der Süderelbe realisiert werden und was wären die Folgen?