Florian Zeyfang / Alexander Schmoeger / Lisa Schmidt-Colinet ›Microbrigades – Variations of a Story‹

Angesichts des ständigen Mangels an Wohnraum in Kuba wurden 1971 die microbrigadas, eine Selbstbau-Gruppe aus Laienarbeitern, gegründet. Es war ein Versprechen der Revolution, den Wohnraummangel zu beheben. In der Praxis erwies sich dies als schwer einlösbar – nicht zuletzt, wenn es ans Verteilen der Wohnungen ging. Doch zwischen 1971 und 1975 konnten in Kuba jährlich 18.000 bis 20.000 Wohnungen fertiggestellt werden, bis schließlich der Mangel an Baumaterialien die Produktion zum Erliegen brachte und das Programm eingestellt wurde. In der Videoarbeit ›Microbrigades – Variations of a Story‹ (2013) kombinieren Florian Zeyfang, Alexander Schmoeger und Lisa Schmidt-Colinet Bilder der Architekturen, Archivmaterial und Interviews zu einer experimentellen Collage über dieses Phänomen einer revolutionären Moderne.

 

Weitere Informationen:

Website des Films

Präsentation des Projekts ›Microbrigades – Variations of a Story‹ mit Florian Zeyfang und Lisa Schmidt-Colinet (Haus der Kulturen der Welt Berlin, Oktober 2015)

 

Lisa Schmidt-Colinet (*1971, Augsburg) und Alexander Schmoeger (*1975, München) sind Architekten und leben in Wien. Florian Zeyfang (*1965, Stuttgart) lebt und arbeitet als Künstler, Filmemacher und Autor in Berlin. Er lehrt seit 2006 als Professor für Bewegtbild an der Akademie der Schönen Künste in Umeå, Schweden. Seit 2001 arbeiten Schmidt-Colinet, Schmoeger und Zeyfang in wechselnden Konstellationen zusammen. Gemeinsam mit Eugenio Valdés Figueroa haben sie ›Pabellón Cuba‹ herausgegeben, einen Reader zu Kunst, Architektur und Film in Kuba.

Quelle: https://www.viennale.at/de/film/microbrigades-variations-story