Dries Depoorter ›Jaywalking‹

Der Medienkünstler Dries Depoorter beschäftigt sich in seiner Arbeit u. a. mit den Gebrauchsweisen des Internets, der Privatsphäre im digitalen Raum, Konzepte n von Online-Identität und der Überwachung des digitalen und physischen Raums.

Auf drei Monitoren zeigt die Videoinstallation ›Jaywalking‹ (2016) Live-Übertragungen von ungesicherten Überwachungskameras an Straßenkreuzungen in verschiedenen Ländern. Überqueren Fußgänger die Fahrbahn, ohne auf das Ampellicht Rücksicht zu nehmen (engl: jaywalking), erscheint auf dem Monitor eine Aufforderung: ›Would you like to report the jaywalker?‹. Mittels Knopfdruck können die Betrachter*innen einen Screenshot des Verstoßes als E-Mail an die nächstgelegene Polizeistation senden und das Vergehen melden. Ein Hinweis auf die jeweilige Höhe der Geldstrafe für die Straftat in dem entsprechenden Land verdeutlicht die Konsequenz dieser Entscheidung.

 

Dries Depoorter (*1991, Belgien) lebt und arbeitet in Gent. Studium der Medienkunst an der Royal Academy of Fine Arts, Gent. Teilnahme an zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen, u. a.: Barbican Centre, London (2017); Bozar, Brüssel (2016); IDFA Doclab, Amsterdam (2017/2015/2014); Mundaneum, Mons (2017); FOMU, Antwerpen (2017); Art Souterrain, Montreal (2017). Festivals u. a.: Ars Elektronica Festival, Linz (2017); Future Flux Festival, Rotterdam (2017); Trailerpark Festival, Kopenhagen (2017); STRP-Festival, Eindhoven (2017); Athen Digital Art Festival (2016).

Bild: Dries Depoorter ›Jaywalking‹, 2016, Courtesy: der Künstler und IDFA Doclab

 

Weitere Informationen:

Website des Künstlers

Dries Depoorter als Sprecher bei TEDxBrüssel 2018