›Die apokalyptischen Reiter‹ & ›NPD/Sieg/Heil‹

Der für seine politischen Plakate bekannte Grafiker, Verleger und Jurist Staeck hat ein Gesamtwerk geschaffen, das in der Tradition des Agitprop verankert ist, welche in den 1930er-Jahren von Künstlern wie George Grosz und John Heartfield im Rahmen ihres Kampfes gegen den Faschismus begründet wurde. Die beiden
hier ausgestellten Arbeiten decken eine Zeitspanne von vierzig Jahren künstlerischen und politischen Schaffens ab, eine Periode, in der sich Bildzirkulation und visuelle Kultur grundlegend gewandelt haben. ›Die apokalyptischen Reiter‹ ist nicht nur eine Aneignung von Albrecht Dürers bekanntem Werk und ein Remix eines in der westlichen visuellen Kultur ikonischen Motivs, sondern nimmt auch Bezug auf die inzwischen ebenfalls ikonischen Plakate von Barbara Kruger. Die vier Reiter der Apokalypse verkörpern hier die vier multinationalen Monopolkonzerne der Hightechindustrie. (Quelle: Auszug aus dem Wandtext, ›Widerständige Bilder‹, Biennale für aktuelle Fotografie ›Farewell Photography‹)

 

Klaus Staeck: Die apokalyptischen Reiter (nach Albrecht Dürer), 2014, Offsetdruck. Courtesy Klaus Staeck

Klaus Staeck: NPD/Sieg/Heil, 1969, Metall, Kunststoff, Karton, Papier, Klebstoff. Courtesy Klaus Staeck