Die 68er-Bewegung

Unter dem Schlagwort 68er-Bewegung werden internationale und politisch linksgerichtete Bürgerrechtsbewegungen zusammengefasst, die Mitte der 1960er Jahre aktiv geworden sind. Diese begannen mit den Protesten US-amerikanischer Bürgerrechtler. In Deutschland, ebenso wie in anderen Ländern Europas und in den USA, gab es intensive zivile Konflikte. Der Fokus des Ost-West-Konflikts verlagerte sich nach dem Mauerbau.

Die Stellvertreterkriege, wie sie in Vietnam geführt wurden, und die sowjetisch-chinesischen Spannungen gerieten in den Vordergrund. Die kubanische Revolution, die erste Eskalation des Krieges in Vietnam, die Klassenkämpfe im Kongo und die Revolution in Algerien beschäftigten die Weltöffentlichkeit.

In den USA kam es zu Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg sowie zu Protesten auf Grund der Ermordung des Theologen und Bürgerrechtlers Martin Luther King. Die Intensivierung des Vietnamkrieges bot der Neuen Linken einen zentralen Bezugspunkt, der sie zu einem globalen Phänomen machte.

Die 1968er-Bewegung in Deutschland hatte vielfältige Motive und prangerte zahlreiche Missstände an.

Die im Mai 1968 von der Bunderegierung verabschiedeten Notstandsgesetze zur Handlungsfähigkeit des Staates in Krisensituationen (Naturkatastrophe, Aufstand, Krieg) wurden durch zahlreiche Proteste von Studierenden und Gewerkschaften begleitet. Diese befürchteten, dass es sich um ein neues Ermächtigungsgesetz handle, wie es 1933 als rechtliche Grundlage die nationalsozialistische „Machtergreifung“ ermöglichte.

Der Debatte folgten weitere Proteste und Aktionen: Das Regime des iranischen Schahs, der Vietnamkrieg, die Ausbeutung der sogenannten Dritten Welt, die schlechte Lehrsituation in Schulen und Universitäten mit veralteten Lehrmethoden und überfüllten Kursen, die Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit, das Monopol der Springer-Presse, die geltende Sexualmoral und die gesellschaftliche Stellung der Frau standen im Zentrum der Auseinandersetzungen.

Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/68er-Bewegung
https://de.wikipedia.org/wiki/Erm%C3%A4chtigungsgesetz

 

Abbildung:
Protest gegen die Notstandsgesetze, Technische Universität Berlin, Mai 1968.