Bruce Andrews

Bruce Andrews (*1948) ist ein amerikanischer Dichter der sogenannten Language poets. Von 1978 bis 1981 gab er zusammen mit Charles Bernstein in New York die Zeitschrift  L=A=N=G=U=A=G=E heraus.

Für seine eigene Arbeit prägte er 1971 mit Ron Silliman den Begriff language-centered writing. Sprache benutzt er dabei auf eine modulare Weise, indem er Wörter und Sätze aus ihrem syntaktischen oder narrativen Zusammenhang herauslöst und frei miteinander kombiniert. Laut eigener Aussage wurde diese Form der Komposition durch den Erwerb eines Papierschneiders ausgelöst. Andrews benutzt diesen, um kleine Karten zu schneiden, auf denen er sein ›Rohmaterial‹ aus Wörtern oder Wortgruppen notiert. Auf diese Weise löst er die Worte aus ihrem ursprünglichen Kontext. Die Zettelsammlungen bilden ein sich ständig erweiterndes Archiv, welche die Grundlage von Andrews lyrischer Arbeit darstellt und ihm ermöglichen, Wörter und Satzfragmente frei zu arrangieren.

Seit 1975 lehrt Bruce Andrews Politikwissenschaft an der Fordham University, New York.