Andree Korpys / Markus Löffler ›Ruhleben‹

In ihrer künstlerischen Praxis befassen sich Korpys/Löffler mit sichtbaren und unsichtbaren Erscheinungs- und Ausdrucksformen von staatlicher Macht. Die Künstler interessieren sich für Exekutivorgane, die im Blick der Öffentlichkeit weniger präsent sind, weil sie verdeckt agieren, wie etwa das Bundeskriminalamt, der Bundesnachrichtendienst, die Europäische Zentralbank oder die Antiterroreinheit GSG 9.

Die Video- und Fotoarbeit ›Ruhleben‹ (1999) erkundet eine kleine, in einem Wald versteckte Stadt. Die Bebauung besteht aus einer zusammengewürfelten Ansammlung typischer Topographien des Berliner Stadtraums. Das Repertoire reicht vom Plattenbau, dem Autobahnzubringer, dem Supermarkt und der Tankstelle, bis hin zu einem baufälligen Bahndamm und einem ausgetrockneten Stadtgraben. Die einzelnen Fragmente verbinden sich zu einer Kulisse, die von Spuren der Gewalt gezeichnet ist: Einschusslöcher in Zimmern und Außenwänden, Rauchspuren an Fassaden und zerstörte Möbel lassen die Frage nach der Ursache aufkommen.

Lediglich der Titel gibt einen Hinweis für die Identifizierung des Ortes. Es handelt sich um ein militärisches Gelände am Murellenberg im Berliner Stadtteil Ruhleben. Nach Nutzung durch die Preußische Armee und die Wehrmacht konstruierte die britische Armee den Stadtteil als Übungsplatz für ihre Anti-Terror-Einheiten. Die Straßenzüge sollten eine möglichst realistische Situation des Häuserkampfes gegen die Irisch-Republikanische Armee bilden. Seit dem Abzug der britischen Truppen nutzen die Berliner Polizei und der Bundesgrenzschutz das verlassen erscheinende Areal.

 

Andree Korpys (*1966, Bremen) und Markus Löffler (*1963, Bremen) leben und arbeiten in Berlin. Studium der Fotografie und Film an der Fachhochschule Bielefeld und an der Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe. Zusammenarbeit als Korpys/ Löffler seit den 1990er Jahren. Einzelausstellungen u.a.: Braunschweiger Kunstverein (2018); Kunsthalle Tübingen (2017); Künstlerhaus Bremen (2012); Wiener Secession (2007); Wien. Gruppenausstellungen u.a.: Kunsthalle Hamburg (2016); Berlin Biennale (2016); ZKM Karlsruhe (2015); Kunst-Werke – KW Institute for Contemporary Art Berlin (2015); Kunstverein Karlsruhe (2015); Museum Kunstpalast Düsseldorf (2014); Marta Herford (2013). Seit 2009 Professoren an der Hochschule für Künste, Bremen mit dem Schwerpunkt ›Künstlerische Raum- und Körperkonzepte‹.

Bild: Andree Korpys / Markus Löffler, ›Ruhleben‹, 1999.

 

Weitere Informationen:

Korpys/Löffler bei ›die stadt von morgen – Beiträge zu einer Archäologie des Hansaviertels Berlin‹